Arcomelos foto
Arcomelos ist die Initiative von Richard Gwilt und Irmgard Schaller. Beide sind erfahrene und erfolgreiche Musiker der "Originalklangszene" - Irmgard als Mitglied von Frans Brüggen's Orchester des 18ten Jahrhundert und Richard als Mitglied des Kammermusikensembles London Baroque. Sie haben das Ensemble Arcomelos gegründet um in verschiedenen Besetzungen zu musizieren.
 
In unserer kleinsten Besetzung ist Arcomelos ein Duo - zwei Violinen, Violine und Bratsche, oder zwei Bratschen. Hier präsentieren Irmgard Schaller und Richard Gwilt ein ziemlich vernachlässigtes Repertoire, von Leclairs wunderbar effektvollen Duos, über Telemanns scherzhafte "Gulliver-Suite" (nach Jonathan Swifts "Gulliver's Travels") zu Mozarts meisterhaften Duos für Violine und Viola.
 
Auch tritt Arcomelos als Streichtrio mit der Cellistin Sibylle Huntgeburth auf. In dieser Besetzung spielen wir ein abwechslungsreiches Repertoire von den Klassikern (Beethoven, Mozart) zu Unbekannteren (William Shield, Wenzel Pichl).
 
Mit einem Cembalo dazu (und bei Bedarf auch Laute, Posaune, Dulcian, Cello, Violone oder Viola da Gamba) spielt Arcomelos als barocke Triosonatengruppe. Wir richten hier unseren Fokus auf das innovative und faszinierende Repertoire des 17. Jahrhunderts.
 
Hier ist eine kurze Hörprobe unseres letzten Konzertes in dieser Besetzung (Mai 2010 in der Ursulinenkirche in Köln, mit Wim Becu, Posaune und Ketil Haugsand, Cembalo): Biagio Marini, La Foscarina
 
Zuletzt tritt Arcomelos auch in größerer Besetzung auf - auch mit Gesang - um relativ unbekannte Ensemblemusik aus dem 17. und 18. Jahrhundert aufzuführen (z.B. Biber, Schmelzer, Bachfamilie).
 
Beispiele unserer Programme in den verschiedenen Besetzungen kann man unter dem Link "Programme" (oben, unten oder einfach hier) finden.
 
Unser Name leitet sich her von Arco (Italienisch) Bogen, melos (Griechisch) Gesang, Melodie; also Arcomelos, "mit dem Bogen singen" , oder "der melodiöse Bogen". Auch war Arcomelo Arcangelo Corelli's Mitgliedsname bei der Accademia degli Arcadi in Rom.